Aufklärung gegen Ausgrenzung

Wie schon seit vielen Jahren fuhren die 10. Klassen im Rahmen des Geschichtsunterrichts zur Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers nach Dachau.

Aktuell zeigt sich, wie wichtig die Aufklärung über die Verbrechen der Nationalsozialismus ist. Das Wissen darum, wozu Menschen in der Lage sind, wenn sie von den Gedanken der Ausgrenzung bestimmt werden, trägt hoffentlich zu einem respektvollen Umgang untereinander bei.

„Der 2.Weltkrieg ist das zentrale Thema im Geschichtsunterricht der 9. bzw. 10. Klassen, weswegen jedes Jahr die Möglichkeit geboten wird, ein ehemaliges Konzentrationslager zu besuchen. Diese KZ-Gedenkstätte liegt in der Nähe von Dachau, ungefähr 30 Minuten per S-Bahn von München entfernt, und ist noch relativ gut erhalten.

Zu dieser Gedenkstätte hat die 10A am 16. Oktober 2019 einen Ausflug zusammen mit Frau Goetting unternommen, die 10C war bereits am 11.Oktober dort. Es war kein normaler Ausflug, wie man sich sonst so etwas vorstellt hätte – sondern im Gegenteil.

Dieser Ort war von Trauer, Verlust und Dunkelheit geprägt. Gleich nach Betreten des Geländes fiel auf, dass sich in der Mitte ein riesiger Kiesplatz befand. Der Appellplatz. Dort mussten sich jeden Morgen die Inhaftierten zum „Zählen“ versammeln. Danach ging es weiter zum Verwaltungsgebäude, das heutzutage die Hauptausstellung des Museums beherbergt. Nachdem uns Frau Goetting ein paar Dinge zu den Lebensumständen der Insassen näher gebracht hat, sollten wir uns in Gruppen aufteilen und Fragen zu bestimmten Themen (Ausbildung der SS, Arbeitsalltag der Häftlinge, medizinische Versuche, Organisation des Lagers) beantworten. Der Dokumentarfilm bot einen Überblick mit erschreckenden Originalfilmaufnahmen zu der Zeit, als die Amerikaner das Lager befreit hatten.

Am Ende haben wir uns das Krematorium mit integrierter Gaskammer, die aber aus nicht geklärten Gründen nie in Betrieb genommen wurde, angesehen. Hinter dem Vergasungsraum, der den Häftlingen als Dusche vorgegaukelt wurde, befanden sich drei Öfen, die dazu dienten, die Leichen zu verbrennen. Nachdem man nun eine solche KZ-Gedenkstätte aus der Nähe sehen konnte und verstanden hat, welche grausamen Taten dort passiert sind, weiß man, dass so etwas nie wieder geschehen darf.“ (Thomas Köppe)

KZ_Dachau_Baracke_X

Niemand hat das Recht Menschen wegen ihrer Religion oder einer anderen Weltanschauung in ihrer Freiheit einzugrenzen oder ihnen Gewalt zuzufügen. Doch gerade die aktuellen Ereignisse in Halle oder Freiburg zeigen, dass man mit der Vermittlung von Toleranz nicht ruhen darf. 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: